-1980-

Neonbunt, schrill und laut waren sie, die 1980er Jahre. Die breiten Massen der Jugendlichen wollten sich nicht mehr über politische Statements definieren sondern einfach Spaß haben. Viel wichtiger waren Mode, Musik und Lifestyle. Volkswagen reagierte gleich mit zwei Varianten des Golfs darauf. Der megastarke GTI brüllte ultragiftig. Erstmals bot Volkswagen leistungsstarke Kompaktwagen an die auch für den Normalverbraucher leistbar blieben. In den 80er Jahren sprangen in Folge viele Hersteller auf diesen Zug auf. Das Golf Cabrio ersetzte das Käfer Cabrio und war auch von Anfang an mit dem 110 PS starken GTI Motor lieferbar. Vorüber waren die Zeiten der sparsamen Motoren, rund 10 Liter Benzin schluckte der durstige 4 Zylinder. Ein wenig lieblos im Design, weinten viele dem Käfer nach und bezeichneten das eckige Kistchen mit Überrollbügel als Erdbeerkörbchen. Die immer wichtiger werdenden Sicherheitsvorschriften machten den Bügel notwendig, denn gerade beim offenen Wagen waren die Insassen besonders wenig geschützt. Allen Unkenrufen zum Trotz liebten die Käufer das Auto und in nahezu unveränderter Form produzierte man das Golf Cabrio bis 1987. 

NEUE DEUTSCHE WELLE

DAS GTI CABRIO

Unvergessen für Millionen Fernsehzuseher bleibt der lässige Sprung des Jungarztes Dr. Brinkmann jun. alias Sascha Hehn in sein Golf Cabrio. Nicht in der Schwarzwaldklinik arbeitete der Erstbesitzer des ausgestellten Wagens. Ähnlich lässig war aber sein Auftreten als Gemeindearzt von Weikersdorf, wo er in den 80er Jahren mit seinem GTI Cabrio herumflitzte. Ganz im Stil der Zeit war der Golf auch mit einem CB- Funkgerät und den dazu passenden Antennen ausgestattet. Mitte des Jahrzehntes leistete sich der tüchtige Arzt sogar eines der ersten Mobiltelefone, welches die Größe einer Schuhschachtel hatte. Auch die junge Gattin genoss den offenen Fahrspaß mit ihren beiden Kindern. Eine nachhaltige Prägung, wie sich zehn Jahre später zeigen sollte, denn die Tochter wählte selbstredend das Cabrio als blumen-geschmückte Hochzeitskutsche. Ende der 90er Jahre hieß es Abschied nehmen, denn der Rost nagte schon arg am Blechkleid des roten Erdbeerkörbchens. Wäre es ein einfacher Golf gewesen, hätte man ihn wahrscheinlich über den Jordan geschickt. Cabrios richtete man wieder her, überhaupt eines mit dem starken GTI Motor. Im folgenden Lebensabschnitt verheizten oft tuningwütige Führerscheinneulinge die gebrauchten Autos. Glücklicherweise fand der Wagen nach der Revitalisierung wieder in pflegende Hände, denn Juliane träumte schon seit Kindertagen von genau diesem Auto.