-1978-

Eine echte Fun-Kultur, im Bereich des Fahrzeugbaus, konnte sich in Deutschland und Österreich nie richtig ausbreiten. Traditionellerweise sind lustige billige Spaßautos der Jugend vorbehalten, die mangels Budget gerne selbst Hand anlegen. Da in Amerika diesbezüglich weitaus lockerere Vorschriften galten und gelten, dauerte es nicht lange, bis findige Produzenten Ende der 60er Jahre Kunststoffbausätze für das unverwüstliche VW Fahrgestell anboten. Ein echter Boom wurde jenseits des Atlantiks ausgelöst. Hierzulande war der Erfolg bescheiden: Das Kürzen des Fahrgestells, was beim kurzen Buggy notwendig war, wurde nach einiger Zeit sogar verboten. Eine besondere Erscheinung dieser Zeit ist das Trike. Zwar war die Idee vom Dreirad so alt wie das Automobil selbst, doch immer schon ein Produkt der Not oder gar eines Handicaps des Fahrers. Als reines Spaßprodukt erschloss sich der breiten Bevölkerung der Sinn dieser Erscheinungen nicht. Mit  blankem Unverständnis sahen sich die echten Asphaltcowboys, mit im Wind wallender Mähne, konfrontiert, wenn sie von verschreckten Straßenbenutzern kopfschüttelnd beäugt wurden!

FUN, FUN, FUN!

DER TOMASZO C 2000

Willy Tomaszovits kann zu Recht als Urgestein im österreichischen Kunststoffkarosseriebau bezeichnet werden. Der 1944 Geborene experimentierte schon in den frühen 60er Jahren mit dem neuen Kunststoff Polyester. Zuerst absolvierte er eine Lehre als Kunstschmied, später erhielt er einen Job bei der kunststoffverarbeitenden Firma Coudenhove-Calergi. 1977 sollte es zur Gründung der eigenen Firma TOMASZO PS im niederösterreichischen Achau kommen, wo Buggys und andere Karosserien in Serie hergestellt wurden. Tomaszovits  entdeckte das erste Trike in Südamerika, als er dort im Auftrag  von Coudenhove-Calergi Kunststoff Spritzmaschinen verkaufte. 1978 erdachte und baute er sein erstes Trike und ließ es von Prof. Bullet vom Wiener TGM technisch absegnen. Angetrieben wurde das kuriose Fahrzeug wie der Buggy auf gekürztem VW Fahrgestell. Bereits 1979 wurde es zum Verkehr zugelassen und kann somit als erstes europäisches Trike bezeichnet werden. Weit über die Grenzen des Landes machte sich Willy Tomaszovits als einer der drei größten Buggy Hersteller des Landes einen Namen für GFK-Karosseriebau.