-2000-

Als kluge Köpfe Anfang der 1990er Jahre darüber nachdachten, in welche Richtung es mit dem Volkswagen gehen soll, kam es zur Entwicklung des Concept 1. Eine nordamerikanische Marktanalyse fand heraus, dass die meisten Menschen die Marke Volkswagen mit dem Käfer in Verbindung brachten. Volkswagen erkannte, dass der Mensch in Zeiten von Digitalisierung und stetiger Beschleunigung in Vertrautem Halt suchte.  Der Designer Thomas Freeman erschuf mit seinem Entwurf eines der ersten Retro Look-Fahrzeuge, das schließlich 1998 in Serie gehen sollte. Leider wurde das hehre Ziel eines völlig emissionsfreien Fahrzeuges damals nicht erreicht und der New Beetle erblickte als Diesel oder Benziner das Licht der Welt. Der Mut zur alternativen Motorisierung hätte sich ausgezahlt, so blieb der New Beetle zwar eine sympathische letzte Variante des Käfers, richtig durchsetzen konnte sich die zweitürige teurere Variante des ansonsten meist viertürigen IV Golfs dann aber doch nicht.

RETRO DESIGN

20210902_174439bearbeitet.jpg
20210902_174235bearbeitet.jpg

DER NEW BEETLE

So wie der Designer des New Beetle stammt auch Coca Cola aus Amerika, viel mehr noch, es ist Amerika. Jeder alliierte Soldat hatte 1945 eine Cola Flasche im Gepäck und befreite Kinder bettelten um das liebevoll "Besatzerbrause" genannte Erfrischungsgetränk. Heutige Generationen sehen den American Way of Life durchaus kritischer. Coca Cola, das inzwischen sogar schon das Erscheinungsbild des Weihnachtsmannes verändert hat, ist aber immer noch sympatisch geblieben. Der ausgestellte Wagen ist einer der wenigen echten Cola-Käfer. Wilhelm Rudolf, Direktor der in Klagenfurt am Wörthersee gelegenen Coca Cola-Niederlassung, deren Standort Ende der 1990er Jahre gefährdet war, wollte ein starkes Zeichen setzen und bestellte gleich 12 Coca Cola New Beetle. Ein Außendienstmitarbeiter erhielt einen davon. Bis zu seiner Pensionierung fuhr er den Wagen und durfte ihn dann sogar kaufen. Mit Anhängekupplung und Wohnwagen gab es auch im Urlaub bei jeder Grenze ein großes Hallo. Über 300.000 Kilometer lang hat der Wagen seinen Fahrer nie im Stich gelassen.